September 28, 2018

February 28, 2018

February 21, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Dampfaufzucht

February 28, 2018

Eigentlich sollte sich dieser Artikel viel eher: „gut Ding braucht Weile“ nennen, weil genau das ist es, worauf  es bei der Aufzucht von mediterranen Landschildkröten ankommt.

 


Klimatische Bedingungen und  Nahrung stehen bei Landschildkröten in unmittelbaren Zusammenhang.  Zu optimale Bedingungen, wie zu nahrhafte Fütterung haben einen wesentlichen Einfluss auf das Wachstum und die Entwicklung der Tiere.

Es ist durchaus möglich, dass sich eine erst vierjährige Griechischen Landschildkröte (Testudo hermanni) bereits in diesem jungen Alter reproduziert. Die Geschlechtsreife richtet sich bei diesen Reptilien nicht nach den Lebensjahren, sondern nach der Größe und dem entsprechenden Gewicht.
Sicherlich denken viele Halter dabei an die, durch falsche Haltung, völlig verwachsenen Tiere. Dampfaufzuchten müssen jedoch keineswegs verwachsen sein. Durch viel Feuchtigkeit, sehr energiereicher Nahrung und der Ausfall der natürlichen Ruhephasen, sowie der nächtlichen Temperaturabsenkung, wachsen die Jungtiere mit rasantem Tempo heran.  Bereits mit vier Jahren kann ein, unter solchen Bedingungen aufgezogenes Tier die Größte und das Gewicht einer Zehnjährigen erreicht haben.

Ob das wirklich gesund und ohne Auswirkungen auf ihr späteres Leben ist? Ebenso stellt sich mir die Frage, ob eine so „mit Dampf aufgezogenes“ Schildkröte auch wirklich gesunde Jungtiere hervorbringt?

Bei den meist gepflegten mediterranen Landschildkrötenarten sind die Folgen solcher rasant wachsenden Tiere bereits bekannt. Zwar beglückt ein solches Weibchen den Züchter schon sehr früh mit Nachzuchten, dafür überlebt es nur selten das erste Jahrzehnt.

 

Bei teuren und seltenen gehaltenen  Arten scheinen solche „Dampfaufzuchten“ eher begehrt zu sein. Haben sich in diesen Kreisen die gesundheitlichen Defizite von so schnell aufgezogenen Nachzuchttiere noch nicht herumgesprochen? Oder ist es bei diesen Arten anders?
Geht es hier, wie leider viel zu oft, lediglich ums Geschäft - um das liebe Geld?

Gerade die, wie mir scheint, derzeit in Mode gekommene nordafrikanische mediterrane Arten, die Ägyptische Landschildkröte ( Testudo kleinmanni), wie auch sämtliche aus diesem Raum stammenden graeca Arten , bringen durch ihr schnelles Wachstum rasches Geld. Welcher geschäftlich orientierter Züchter möchte denn gerne acht Jahre lang warten, bis er endlich seine ersten eigenen Nachzuchten auf dem Markt anbieten kann?
Bei solcher „Mastaufzucht“ steigern sich auch die Anzahl der abgesetzten Gelege, sowie die Ei-Anzahl pro Gelege.
Dass ein, auf diese Weise ausgepowertes Weibchen kaum noch ihr 10 Lebensjahr erlebt spielt bei der Zucht leider kaum eine Rolle. Schließlich kann das verlorene Weibchen bereits nach drei Jahren durch ihre eigene Nachzucht ersetzt werden.

Mediterrane Landschildkröten, die nach den Gesetzen der Natur gepflegt werden, wachsen nun einmal langsam heran.
Im Alter von 3 Jahren bringt eine Ägyptische Landschildkröte kaum mehr als 80 Gramm auf die Waage und selbst das ist schon erstaunlich viel.
Mit etwa 8 Jahren wiegt sie zwischen 250 und 300 Gramm. In diesem Alter ist mit dem ersten Gelege zu rechnen.

 

Üblicher Weise setzt ein adultes Weibchen zwei bis drei Gelege im Frühling  ab, wobei ein Gelege für gewöhnlich aus zwei bis drei Eiern besteht.  Ein großes, älteres Weibchen kann sogar bis zu vier Eier in einem Gelege aufweisen.

Was aber soll man machen, wenn die eigenen Tiere zu wahren „Legemaschinen“ werden? Wenn sie gar zu schnell wachsen? Was, wenn die Paarungszeit bereits im November beginnt und schon um Weihnachten die ersten Eier gelegt werden?

Dann sollte man die eigene Haltung vielleicht doch einmal genau unter die Lupe nehmen, die Klimadiagramme der eigentlichen Ursprungsgebiete genauer betrachten und die klimatischen Bedingungen dem Vorbild Natur mehr anpassen.
Wie oben bereits geschrieben, hängen Klima und Nahrungsaufnahme in einem unmittelbaren Zusammenhang. Wenn das Klima stimmt, dann fressen die Schildkröten weitaus weniger, als unter ständig gleichbleibenden Frühlings- und Herbsttemperaturen.
Passt man dann auch noch die Futterauswahl so gut als möglich einer artgerechten Ernährung an, dann wird man zwar kaum von einer erst 3 Jährigen femininen Testudo kleinmanni 10 Nachkömmlinge ernten, dafür aber wird man sich an diesem Tier auch noch in 20 , 30, 40 Jahren und vermutlich auch noch drüber hinaus  erfreuen können.

Schildkrötenhaltung ist nun einmal ein Hobby, welches uns unser Leben lang begleiten sollte. Diese Tiere nehmen sich Zeit zum Leben und auch für ihr eigenes Wachstum. Das sollten wir uns von ihnen ab schauen und vor allem auch respektieren.
Für ungeduldige Menschen sind diese gepanzerten Tiere ganz sicher nicht die richtigen Lebensbegleiter.

 

www.kleinmanni.at

www.landschildkroeten-forum.eu

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

Schlagwörter
Please reload

Archiv
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now