top of page

BANYA

Durch Ackerbau und intensiver landwirtschaftliche Nutzung verkleinert sich in diesem Gebiet das natürliche Habitat der Schildkröten rapide.

Noch kann man hier einige Griechische und der Maurische Landschildkröten finden.


Auf dem Weg begegneten wir einigen Hirten, die ihre Kühe und Ziegen auf die Weide führten. Bald waren wir in einem sehr üppig bewachsenen, längst vergessenen Weinanbaugebiet. Die alten Weinstöcke waren von Gräsern und dornigem  Gestrüpp überwucherten.

Außer deutlichen Spuren von Schildkröten, fanden wir einige Echsen und sogar eine Hornotter.


Erst an unserem letzten Tag konnten wir, in diesem Gebiet, im tiefen Gestrüpp, ein altes Testudo hermanni boettgeri Männchen entdecken.

 

Ivo zeigte uns die Überwinterungsplätze der Schildkröten in dem Gebiet gleich hinter seinem Haus.

Mit Erstaunen betrachtete ich den dicht bewachsenen Eichenwald, in denen die Tiere, laut  Ivo, dem kalten Winter trotzen. In Bulgarien sind Temperaturen bis zu -20C° keine Seltenheit.  Die Schildkröten verweilen, trotz dieser Kälte, nur etwa 10cm unter der, von Eichenlaub dick bedeckten Humusschicht. Dicht an einem Baumstamm. Oft ist die Erde so nass, dass die Tiere förmlich im Schlamm eingegraben sind.

Durch Ackerbau und Weidegebiete verlieren die Schildkröten immer mehr Land.

press to zoom

Noch finden wir ein weites Gebiet, fernab von jedem Torismus.

press to zoom

Ein geblündertes Nest von weichschalingen Schlangeneiern

press to zoom

Hornotter (Vipera ammodytes)

press to zoom

Weite Gebiete sind mit verwilderten Wein dicht bepflanzt.

press to zoom

Ob wir in diesem dichten Pflanzenfilz zu dieser heißen Jahrszeit (Ende August) tatsächlich Schildkröten finden können?

press to zoom

Deutliche Spuren einer Landschildkröte

press to zoom

Vermutlich von Scharkalen, geplündertes Nest.

press to zoom

Viele üppige Futterpflanze stehen den Tieren trotz dieser trockenen Zeit, hier zur Verfügung

press to zoom

Altes testudo hermanni boettgeri Männchen im dichten Unterholz.

press to zoom
press to zoom

Überwinterungsplätze von thb im dichten Eichenwald.

press to zoom

Sogar Pilze wachsen hier.

press to zoom

Offensichtlich ist Eichenlaub für die Überwinterung, doch nicht so ungeeignet, wie man es oft in Internetforen liest.

press to zoom

In dieser weichen, dicken Eichenlaubhumusschicht graben sich die Tiere ein. Ivo erzählt uns, dass die Tiere kaum 10 cm unter dieser Schicht, bei Temraturen bis zu - 20°C verharren.

press to zoom

Nach einem anstrengenden, heißen und überaus interessanten Tag gibt es kaum etwas Schöneres als sich im nahen Meer abzukühlen.

press to zoom

die Flora in dieser Region

Wildbirnen und Holzäpfen wachsen reichlich in dieser Gegend

press to zoom

Wildbirne

press to zoom

Krazdistel

press to zoom
press to zoom

zarte Buchenblätter stehen unter den hohen Eichenbäumen

press to zoom

Wegwarte

press to zoom

Wiesenpipau

press to zoom
press to zoom

Nahrung steht den Tieren in diesem, reichlich bewachsenen Gebiet genügend zur Verfügung. Neben all den Wildpflanzen, die auch bei uns, in einem gut bewachsenen Schildkrötengehege  zu finden sind, fanden wir Brombeersträucher, Hagebutten, Mirabellen, Feigenbäume, sowie reichlich Wildbirnen und Holzäpfel.

bottom of page