urteile_gesetze-1080x675.jpg

Gesetzliche Bestimmungen

Als besonders geschützte Art steht Testudo kleinmanni auf Liste 1 des Washingtoner Artenschutzübereinkommens. Auf die Entnahme aus der Natur stehen hohe Geldstrafen. Das gilt auch für Tiere, deren Herkunft nicht einwandfrei nachgewiesen werden kann.

Da die Ägyptische Landschildkröte, wie auch viele andere Reptilien und Schildkrötenarten, der EU-Artenschutzverordnung 1997 unterliegen, dürfen diese nur mit entsprechenden EG-Bescheinigungen (CITES) gehandelt werden.

Die Haltung muss bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde gemeldet werden (Meldepflicht).

Zudem ist eine Fotodokumentation vorgeschrieben. Dazu muss der Halter sein Tier in regelmäßigen Abständen ablichten. In Österreich muss das Foto vom Carapax sowie vom Plastron deutlich und klar erkennbar, auf weißer Unterlage, mit Datum versehen und einem beigelegten Lineal oder Maßstab gemacht werden. Die Fotos zählen als Bestandteil der EG-Papiere. Ohne lückenlose Dokumentation verlieren diese Papiere ihre Gültigkeit! Da diese Regelung von Land zu Land – und in Deutschland sogar von Landkreis zu Landkreis – anders gehandhabt wird, machen Sie sich bitte bei der speziell für Ihr Wohngebiet zuständigen Behörde kundig.

cites2.jpg
cites1.jpg

Überlegung vor dem Kauf

Wie bei jedem Lebewesen, welches man zu Hause pflegen möchte, muss man sich im Klaren sein, wie lange einem dieses Tier durch das Leben begleitet. Nachdem Sie nun einiges über die Ägyptische Landschildkröte erfahren haben, sollten Sie vor dem Kauf bedenken: Schildkröten werden sehr alt und können uns möglicherweise bis an unser eigenes Lebensende begleiten.  

Auch wenn die Ägyptische Landschildkröte nicht besonders groß ist, so beansprucht sie doch einiges an Platz. Für eine kleine Gruppe von zwei bis drei Tieren sollte man eine Fläche von mindestens 2m² einplanen.
Durch die klimatischen Ansprüche ist eine Haltung ohne Technik nicht möglich und diese kostet sowohl in der Anschaffung als auch bei der monatlichen Energieabrechnung einiges.
Wie bei jedem Tier, muss man sich auch darum sorgen, wer die Tiere füttert und pflegt, wenn man dazu selbst nicht in der Lage ist.

Hat man all das gut bedacht, dann steht der Anschaffung nichts entgegen und man kann sich auf die Suche nach einem Züchter dieser Art machen.

Noch bevor die Tiere einziehen, sollte man das Terrarium eingerichtet und lange genug in Betrieb genommen haben.

Bitte kaufen Sie keine Tiere deren Herkunft nicht klar ist. Mit einem solchen Kauf machen Sie sich strafbar und riskieren eine hohe Geldstrafe.
Prüfen sie daher nicht nur den Gesundheitszustand der Tiere, sondern auch die Papiere auf ihre Echtheit.
Fragen Sie immer auch nach den Elterntieren und deren Herkunft, und sehen sie sich diese genau an. Lässt das ein Züchter nicht zu, sollten Sie keine Tiere aus seinem Bestand übernehmen.

Um die Schildkröte auch richtig beurteilen zu können, sollte man sich das Tier möglichst zur richtigen Jahres- und Tageszeit ansehen. Nach Sonnenuntergang haben sich die Tiere für gewöhnlich schon in ihr Versteck zurückgezogen und werden, auch wenn man sie aus ihren Höhlen holt, kaum besondere Aktivität zeigen. Gerade Testudo kleinmanni reagieren auf eine Stresssituation sehr empfindlich. Die Tiere ziehen sich schnell in ihren Panzer zurück und verschließen sich mit ihren kräftigen Vorderbeinen. In dieser Stellung können sie ausgesprochen lange verweilen.
Für eine Beobachtung ist der Vormittag, eventuell auch der spätere Nachmittag, die beste Zeit.
Nehmen Sie sich für diese Begutachtung Zeit, da es kaum möglich ist, innerhalb weniger Minuten den Gesundheitszustand eines Tiers zu beurteilen.